Musik, mit und ohne Worte…und beobachtend Lernen

Die Tage vom 10. bis 20.August eines jeden Jahres gehören im Altenburger Land dem Altenburger Musikfestival. Ziel des Festivals ist es jungen Musikern eine Bühne und dem Publikum viele Genre des Musik nahe zu bringen.
Es gab tolle Konzerte, begonnen mit ganz viel Ostrock, ein Konzert, welches ich mitsingend zwischen zwei Männern aus dem anderen Teil Deutschlands erlebt habe, viel A- Capella, eine Meisterschülerin und junge Talente des Jugendsinfonieorchesters…natürlich auch Oper und Operette…
Das Festival gehört zu meiner Arbeit. Dabei habe ich schon viele tolle Menschen kennengelernt, oft auch Bekannte wiedergetroffen.

Dieses Jahr hatte noch so eine Facette des Lernens und Verstehens für mich, indem ich bei einer Meisterschülerin völlige Hingabe an das Spiel erlebt habe, was für mich einen Sog der Meditation ausgelöst hat. Das Jugendsinfonieorchester war, ist, für mich ein lebendiges Beispiel von generationenübergreifendem Miteinander- im Spiel und im Erleben, auf der Bühne und im Publikum, was mir auch Mut für ein Miteinander in unserer Gesellschaft macht….es geht…
Und dann gab es noch ein Probeerlebnis, wo die sieben Musiker auf der Bühne standen, jeder hingehört hat und jeder offen war, die Meinung des anderes zu hören, diese umzusetzten ohne beleidigt zu sein oder sich gar zu rechtfertigen…nur das Ergebnis zählt….nachdenkenswert, oder???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.